Hinweis für Benutzer älterer Browser oder falls diese Seite nicht korrekt angezeigt wird
Schickos Astroseiten
» Lichtverschmutzung
 [ Sitemap ]   [ Impressum und Rechtliches ] 
Lichtverschmutzung

Unter Lichtverschmutzung (engl. light pollution) versteht man die Aufhellung des Nachthimmels durch künstliche Lichtquellen. Das betrifft nicht nur ein paar spinnerte Sterngucker, denen der Blick auf den dunklen Himmel verwehrt wird, sondern hat auch unmittelbare Auswirkungen auf unsere Umwelt (Insekten, Zugvögel), unsere Gesundheit (Störung des Wach-Schlaf-Rhythmus) und unseren Geldbeutel (Energieverschwendung).

© Ralf Hofner

Bis zum 27.12.2007 bestand die Möglichkeit eine öffentliche Petition an den Deutschen Bundestag gegen Lichtverschmutzung zu unterzeichnen. Ziel der Petition ist, ein Gesetz gegen Lichtverschmutzung zu schaffen, zum Schutz der Umwelt und für den Klimaschutz.

Es geht bei der Petition nicht darum, das Licht an sicherheitsrelevanten Orten abzuschalten, sondern darum, unnötige und überflüssige Lichtemissionen (durch Werbung, Skybeamer, veraltete Straßenlaternen) zu reduzieren.

Dass das möglich ist, zeigt die Stadt Augsburg: durch gezielte Maßnahmen gegen die Lichtverschmutzung bei der öffentlichen Beleuchtung konnte der Stromverbrauch und somit der CO2-Ausstoß um 20% gesenkt werden, wodurch jährlich 250.000,- Euro eingespart werden.

Hier gehts zur Petition.

Zugegeben, der Petitionstext ist ein bisschen hemdsärmlig formuliert, aber es ist nicht die Form, die zählt, sondern der Inhalt. Es gibt sicherlich Wichtigeres, worum sich unsere Politiker kümmern sollten, anderseits haben sie auch reichlich Kapazitäten sich mit deutlich weniger wichtigen Anliegen zu beschäftigen.

Die Site wird in England beim International Teledemocracy Centre an der Napier-Universität in Edinburgh gehostet, siehe auch hier


Hier ein paar weiterführende Links:
http://de.wikipedia.org/wiki/Lichtverschmutzung
http://www.lichtverschmutzung.de/
http://www.astrotreff.de/topic.asp?TOPIC_ID=64680
http://www.nabu.de/m09/m09_06/06891.html
http://www.wissenschaft-online.de/artikel/912876